Archiv für den Monat: September 2007

Leere Posteingänge sind langweilig

Die Sichtweise den Posteingang vor dem Heimgehen abzuarbeiten ist ja ganz positiv, aber leider gibt es E-Mails die man nicht mal „eben so vor dem Nach-Hause-gehen“ erledigt. Auch ich bin fest davon überzeugt, dass nur eine leere Inbox eine gute Inbox ist. So richtig leer ist bei mir aber echt selten immer befinden sich um die 15 Mails darin und harren ihrer Aufgabe.

Der Hinweis das Postfach nicht als ToDo-Liste zu nutzen, schlägt in die gleiche Kerbe. Um das zu Umgehen benötigt man dann eine effektive ToDo-Liste die einen auch dauerhaft nahe steht und erinnert was noch offen ist. Selbst M$ hat brauchbare Hinweis für Ordnung in der Inbox.

Zu guter letzt noch der Hinweis an die Schreiber von E-Mails, es gibt auch andere Wege zu kommunizieren. Wer sich nicht sicher ist was wann…(Entscheidungsgrafik) In letzter Zeit habe ich des öfteren mal draufgeschaut und dann lieber telefoniert weil es einfach schneller ging.

schönes we, sebastian

Klasse(n)treffen – Lange nicht gesehen und doch wiedererkannt

Vielen Dank an die Organisatoren des ersten Klassentreffens meiner Grundschulklasse der Baumgarten-Schule in Grüna. Wenn auch anfänglich nicht gleich klar, war wer da wem gegenüber steht, hätte der Abend wohl nie enden müssen. So viele Geschichten aus der Vergangenheit waren in den Köpfen. Die beliebten Fragen, was machst du jetzt, wo wohnst du, was macht denn eigentlich, blieben nicht unbeantwortet.

Was mich auch überraschte, soviel Leser/Besucher meiner Internetseite. Entschuldigt wenn ich nicht immer ganz aktuell war 😉 freue mich auf direkten Kontakt! Man findet viele mittlerweile ja auch im StudiVZ und (die schönsten“ Erinnerungen) auch in OpenBC.

Fotos kommen in Kürze, die „alte“ Seite wurde ausgesetzt und verschoben.

Wer sich im Wald verläuft sollte…

Für jeden der seinen Heimweg nicht mehr findet und gute Freunde bei Google, Amazon oder Microsoft besitzt, hat gute Chance das nach Ihm gesucht wird. Nun fragen sich einige, wozu dazu Freunde bei Internetfirmen?

Ja ganz einfach, Crowdsourcing ist das Schlagwort. Aktuelles Beispiel der verschollene Internet-Reiche Steve Fossett (Weltumrundung uvm.) . Nach ihm kann man derzeit suchen und das nicht nur vor Ort. Nein auch direkt über das WWW. Der mechanische Türke von Amazon macht es möglich. Mit Google Earth ist das ganz sogar noch zusätzlich hinterlegt.

Würde es nicht um Menschenleben gehen, ich würde schreien mehr davon!

Damit man also gefunden wird, beim Verlaufen sofort ein für Satelitten sichtbarer Zeichen hinterlasse. Nach derzeitig Stand der Technik, reicht es wohl die Größe eines Autos kreativ und gut sichtbar zu gestalten.

Schon vor Spiegel davon gelesen, aber die erklären das nochmal ganz gut.