Alle Beiträge von Sebastian Kurt

BERLIN TRIATHLON 2013 – Kommenden Sonntag ist es soweit

130117_bt_Logo-300x99Ich bin stolz als Orga-Chef mit dem Team so eine große Veranstaltung auf die Beine zu stellen: Am kommenden Sonntag den 1.Juni findet der BERLIN TRIATHLON 2013 statt. 1.Mal Bundesliga in der Stadt, 1.Mal Paratriathlon, über 1400 SportlerInnen sind vor Ort.
Ich würde mich freuen wenn ihr vorbeischaut. Es gibt von 9 bis 15 Uhr Triathlon soweit das Auge reicht.

www.berlintriathlon.de

HeartTouch und Polar RCX5 – Uhr zum Brustgurt löst Zwischenzeit aus

Lange Zeit war ich mit meiner Polar s720 sehr zufrieden. Egal waren Größe und unhandlicher Brustgurt. Es überwogen die Vorteile schnell und einfach Zeit, Höhe, Temperatur und wenn nötig Puls zu messen.

Doch irgendwann (nach mehr als 7 Jahren) kommt der Punkt da ersetzt man einen Oldtimer. Nach Diskussionen mit Robert fiel die Entscheidung auf die Polar RCX5, leider ohne Temperatur und Höhe. Dafür aber einiges mehr an Fortschritten.

Eine „Erfindung“ hat mich stark beeindruckt: HeartTouch – Man hat die Uhr am Arm und führt sie zum Pulsgurt. Daraufhin löst es automatisch eine Zwischenzeit aus. Sehr handlich wenn man die kleinen Knöpfe „unter Last“ nicht drücken kann und man hat die andere Hand frei.

Alter, entspann dich mal – Winterurlaub mit Travel Delight

by Ulrike Leppin Travel Delight Alter entspann dich mal
Tiefschneeride im Chillertal by Ulrike Leppin Travel Delight

Helen, Robert und Sani haben mich letztes Jahr mit dem Travel Delight Virus infiziert. Das musste ich dieses Jahr weiterreichen.
Moppa war der Glückliche und die Reise hielt auch 2013 was 2012 versprochen wurde.

Einige der zahlreichen Höhepunkte

  • Butze, als Koch und Entertainer
  • Freestyle-Kurs für Snowboarder und Skifahrer von Basics über mit dem Gelände spielen bis zu FunPark mit Boxen und Kickern.
  • Schnapsverkostung
  • Nacht-Rodeln
  • Mittags gemeinsam Pause in verschiedenen Hütten
  • Ulli, die einem als mutiger Guide die besten Backcountries zeigt ein verschiedenen Skigebieten
  • Und in der Gruppe jede Menge ehrgeizig Boarder denen man nacheifern kann und von denen man lernt, und dabei natürlich immer ne GoPro in der Nähe

Nach anfangs etwas weniger Schnee, wurde das Warten belohnt und wir bekamen ordentlich Neuschnee inkl. blauem Himmel an den letzten beiden Tagen.

Wer selbst bei Snowboard-, Ski-, Kite-, Surf- oder anderen Reisen dabei sein will, macht das nach dem Motto Alter, entspann ich mal und geht auf die Website von Travel Delight.

München -> Berlin – ich komme zurück und freue mich riesig!

Einige haben die frohe Botschaft schon gehört: Berlin, ich komme zurück! Mitte Dezember ist es soweit und Anfang 2013 starte ich im neuen Job (später mehr dazu).

Doch was hat mich bewogen, zu diesen Schritten. Ich bin überzeugt, es war richtig nach München zu gehen. Ich habe im letzten Jahr enorm viel gelernt, unzählige neue Menschen kennengelernt, ganz andere Perspektiven entdeckt. Trotz all diesem fiel die Entscheidung doch leicht und ich freue mich riesig auf:

  • Frau W., endlich wieder Tag für Tag dein Lächeln zu sehen (auch wenn es mal ne Pause macht)
  • Familie
  • Training und die gemeinsame Zeit neben dem Sport mit den SportlerInnen des TVB 09,
  • speziell dem LigaTeam, allein Trainieren hat Grenzen über die man ab und an gehen kann aber nicht dauerhaft muss
  • Einkaufen nach 20 Uhr in Supermärkten die den Namen auch verdienen und nicht nur ein größerer Imbiss sind, Ladenschlussgesetz in Bayern geht gar nicht! Ich will Spätis
  • Techtalks mit Gerald, Moppa, Tobi, Seb Richter, Daniel,…
  • Beachvolleyball mit Daniel,  Johannes, Dom, Moppa und Gerald
  • Treffs mit dem FSF-Team
  • BERLIN TRIATHLON Team
  • Grillen und Chillen (nicht nur im Park)
  • keine Investition des Gehalts in die Deutsche Bahn oder Flugesellschaften
  • Siedler-Runden (egal ob A7 oder anders)
  • das Patenkind, endlich mal Babysitten und nicht immer nur auf iPhone-Fotos sehen (Rob und Helen: Endlich mal wirklich Nachbarn!)
  • Flohmärkte mit Frau Wassmann
  • Musik hören auf der eigenen Anlage
  • im eigenen, großen Bett schlafen in den eigenen vier Wänden
  • die neue Herausforderung: scondoo mit David und Niko

Was ich an München vermissen werde oder eines Tages nachholen muss:

  • die WG (in der nun mehr dritten Version, die abwechslungsreichste Variante, danke Hanne und Martin, da hatte ich echt Glück!)
  • Eisbachwelle surfen
  • Am Wochenende mal eben zur Zugspitze und ne Runde Boarden
  • Ohne Ampel mit dem MTB in die Alpen + ein Rennradrevier was sich sehen lässt
  • Den Singletrail an der Isar
  • Die Laufstrecke an der Isar
  • nur 2,5km zum Trainingsgelände des FC Bayern München
  • Wiesn (hab ich gesehen, brauch ich erstmal nicht so schnell wieder, obwohl es klasse war wie viele Besucher dafür zu mir kamen und Lederhosen passen mir auch!)
  • die Isar vor der Tür inkl. Baden im Eisbach
  • Vize-Titel muss 2013 nicht mehr sein (Ich und meine Vorliebe für sportlich fast ganz oben, sind wieder in Berlin) der FCB kann also das Triple holen
  • das Team bei Snipclip, speziell das Dev-Team (Andi, Ecki und Daniel)
  • den Party Metzger

Achtung! Reihenfolge bis auf den ersten Punkt ganz oben beliebig und ich habe sicher was vergessen….

Ein Zitat über das ich seit dem Urlaub nachdenke: „Jeder schlechte Tag in den Wellen ist besser als der beste Tag im Büro“. Und dafür muss es kein Wasser sein, es reichen auch Schnee oder die Motivation an der richtigen Stelle zu sitzen! (no offense…)

YOLO! In diesem Sinne, danke München, danke Snipclip. Man sieht sich immer zweimal im Leben.

Wir lesen uns

Zu selten komme ich dazu einen Beitrag hier zu veröffentlich. Leider. Aber ich bin ganz und gar nicht untätig. Bei Google+, Facebook und Twitter ist es weit einfacher die spannenden Neuigkeiten zu finden und weiterzugeben.
Sobald mal wieder etwas mehr Zeit ist, versuche ich die drei großen Plattformen hier besser zu integrieren. Bis dahin schaut einfach vorbei und folgt, plust oder befreundet mich.

Ostseeman – Warum man nicht einfach aufgibt

Zieleinlauf Ostseeman mit LisaDieses Mal kein langer Bericht, das Erlebnis in Kürze und die wichtigsten Punkte aufgelistet.

Ich bin bei meinem 2. Triathlon über die IRONMAN-Distanz (3,8km Schwimmen, 180km Rad, 42,196km Laufen) nach 10:56:52h ins Ziel gekommen. Unterwegs dachte ich ernsthaft an Aufgabe, habe mich dann aber glücklicherweise doch noch in die nächste Runde gerettet. Es war bestimmt nicht der letzte IM!

Warum habe ich dann doch nicht in der zweiten Laufrunde aufgegeben und wem muss ich danken: Ostseeman – Warum man nicht einfach aufgibt weiterlesen

Ich im Interview bei Deutsche Startups und zur Geschichte rund um das Ende von the Chicken

Auch wenn schon einige Zeit seit dem Ende von the Chicken vergangen ist, oft noch kommt man darauf zu sprechen oder wird angesprochen. So auch von Deutsche Startups in der Rubrik „Offline“. Lest einfach selbst: Offline!„Wir hätten in die USA gehen sollen“ – Sebastian Kurt über das Ende von the Chicken.

Wer noch mehr wissen will, ihr findet mich derzeit in München, schreibt mir einfach oder kontaktiert mich via Twitter/Facebook,/Google+.

Black Forrest Ultra – Mountainbike Marathon plus

In Vorbereitung auf den Ironman in Glücksburg und weil ich es meinem besten Kumpel Matze schon ne Weile versprochen hatte, fuhr ich gut vorbereitet und voller Vorfreude am Freitag nach Freiburg.
Freitag abend beim Nils auf dem Balkon noch eine kleine Party mitnehmend, genossen wir den Samstag bei Material-Vorbereitung, Beachvolleyball, Basketball und strahlendem Sonnenschein. Die Startunterlagenausgabe und Pasta-Party verlief reibungslos, für die Kirchzartener ist es immerhin die 15.Austragung des Rennwochenendes und davon mehrere mit Deutschen Meisterschaften.
Bei spannendem Fußball aus der EM Gruppe A, füllten wir die letzten Kraftreservern mit leckerstem Frucht-Smoothie auf und besprachen die „Taktik“.

Am Sonntag morgen dann der übliche Stress, ein wenig Verzögerung, dann leichte Panik und am Ende trotzdem rechtzeitig vor dem Start an der Linie stehen. Das Wetter versprach 26°C und morgens noch etwa Wolken, ideale Bedingungen.

7:50 startet unser Block mit ca. 50 Teilnehmer auf die 3150 Höhenmeter verteilt über 117km. Nach gut 30 sek lockerem Einradeln verabschiedete ich mich von Matze, der die ganze Sache erstmal defensiv angehen wollte. Mir gab er den Tipp nicht zu schnell loszulegen… 🙂 Black Forrest Ultra – Mountainbike Marathon plus weiterlesen